Der Wert der Beziehungskompetenz im beruflichen Miteinander wird auf 80 – 90% geschätzt. Das bedeutet, dass Menschen dann gut miteinander an Inhalten und auf Ziele hin arbeiten können, wenn das Klima wertschätzend und wohlwollend ist. Menschen wollen in ihren „guten“ Absichten verstanden und gesehen werden. Wenn das vorhanden ist, sind Menschen und damit Unternehmen zu Höchstleistungen fähig.

Der amerikanische Psychologe Daniel Goleman hat Ende des letzten Jahrtausend den bereits vorhandenen Begriff der „Emotionalen Intelligenz“ bekannt gemacht und benennt fünf wesentliche Grundfähigkeiten:

  1.  Die eigenen Emotionnen kennen
  2. Emotionen beeinflussen
  3. Emotionen in die Tat umsetzen
  4. Empathie
  5. Umgang mit Beziehungen

Unser Kurs bietet in 4 x 2 Doppeltagen Tools und Modelle an, um die eigenen Beziehungskompetenzen zu reflektieren, sich bewusst zu machen und ggf. zu steigern.
Gedacht ist der Kurs für alle, die in ihrem Arbeitsalltag mit Menschen zu tun haben und an der Beziehungskompetenz arbeiten wollen.

Um die eigenen Emotionen bewusst kennen zu lernen (1) arbeiten wir mit Achtsamkeit und dem Fokus nach innen. Wer die eigenen Emotionen bewusst wahrnehmen kann, ist dadurch auch eher in der Lage, Emotionen bei anderen Menschen zu erkennen und passend zu interpretieren.
Um Emotionen zu beeinflussen (2) stellen wir Modelle vor, die zuerst ein Verständnis der eigenen Emotionen ermöglichen, um sie annehmen und im weiteren zielgerichtet verändern zu können. So lassen sich Emotionen und alternative Handlungsweisen in die Tat umsetzen (3).
Es geht nicht darum, keine Emotionen mehr zu haben und zu zeigen, sondern sie passend für den Kontext einzusetzen. Im Idealfall hilft es dabei, von anderen Menschen mehr Verständnis für die eigenen Anliegen und Bedürfnisse zu bekommen.
Empathie (4) ist der Schlüssel zum Verständnis – sowohl sich selbst gegenüber als auch den Menschen um sich herum. Verständnis wiederum ist der Schlüssel für Veränderungsmöglichkeiten, Ziele und Lösungen. Hier wenden wir viele Übungen aus dem Modell der Gewaltfreien Kommunikation (Marshall B. Rosenberg) an.
Letzendlich dienen alle Übungen dem Umgang mit Beziehungen (5) – zu sich selbst und zu anderen.

Mit Abschluss der Weiterbildung sind Sie sensibilisiert für ihre eigenen Reaktionen auf die Umwelt und haben ein grösseres Verständnis für Verhaltensweisen und Reaktionen anderer. Sie erfahren und üben neue Handlungsweisen und erhalten damit ein grösseres Repertoire im bewussten Umgang mit sich und anderen.

Ziel der Ausbildung ist eine bewusste emotionale Intelligenz, um den Arbeitsalltag entspannter und zufriedener und damit effizienter zu gestalten.

Termine

bisher nur Firmenintern

Investition:
nach Rücksprache

Dozenten:
Eva Weiss-Trinkler
Markus Trinkler